Zeit-Irrtümer

Es gibt ein paar Zeit-Irrtümer, die sich hartnäckig in unseren Köpfen halten.

Zeit-Irrtum Nr. 1: Mit Multitasking schaffe ich mehr

Dieser Zeit-Irrtum hält sich besonders hartnäckig. Mit Multitasking spart niemand Zeit. Im Gegenteil: Multitasking kostet Zeit. Wir glauben, wir erledigen zwei oder mehr Sachen nebeneinander, doch unser Gehirn kann das schlichtweg nicht. Es ist durch den rasanten Wechsel zwischen verschiedenen Aufgaben schlichtweg überfordert. Und so entstehen Pannen, Fehler und unsere Effektivität ist um bis zu 40 % gemindert.

Multitasking kostet Zeit

Gerade wichtige Aufgaben erfordern unsere volle Konzentration – da ist definitiv Monotasking angesagt. Es ist viel produktiver, eine Sache schnell, konzentriert und gründlich zu erledigen, als mehrere Dinge nur halb und oberflächlich.

Eine Sache zu einer Zeit. Eins nach dem anderen.

Wenn viel zu tun ist, dann ist das genau das, was hilft. Eins nach dem anderen und eine Sache zu einer Zeit (statt Multitasking). Meine Kunden schauen oftmals sehr skeptisch und manch einer hat mich schon müde angelächelt und mir nicht geglaubt. Ich schlage dann vor, diese Strategie nur mal testweise für 30 Tage auszuprobieren.

Die Rückmeldung freuen mich jedes Mal aufs Neue. Denn: es wird mehr in kürzerer Zeit erledigt und noch dazu qualitativ hochwertiger. Also, viel Freude beim Ausprobieren. Wer noch ein paar Argumente braucht, hier sind sie:

Vorteile von MonotaskingVorteile von Multitasking
– Volle Konzentration
– Niedrige Fehlerquote
– Wenig Stress
– Gute Ergebnisse
– Zufriedenheit
– Angemessener Energiebedarf
– Geringe Konzentration
– Hohe Fehlerquote
– Viel Stress
– Mangelhafte Ergebnisse
– Unzufriedenheit
– Hoher Energiebedarf
Zeit-Irrtum Nr. 2: Pausen sind unnötig

Viele Menschen gönnen sich keine Pausen im Laufe des Tages. Sie glauben, durch den Verzicht auf Pausen, Zeit zu sparen. Das geht zu Lasten der Konzentration und der Energie. Kein Wunder, wenn abends dann „nichts mehr geht“ und keine Energie und Kraft mehr da ist für das eigene Leben.

Woran merke ich, dass ich eine Pause brauche?

Da gibt es ein paar untrüglich Zeichen :

  • innere Unruhe
  • Konzentrationsprobleme
  • Müdigkeit, andauerndes Gähnen
  • nicht mehr still sitzen können, sich bewegen wollen
  • Lust auf einen kleinen Snack
  • Muskelverspannungen
  • Brennende, gerötete und müde Augen

Je anstrengender und anspruchsvoller die momentane Aufgabe ist, desto wichtiger ist es, sich öfter eine kleine Auszeit zu gönnen. Warum? Mit einem Höchstmaß an Konzentration erledigt sich jede Aufgabe besser. Konzentration benötigt Pausen. Oftmals sind mehrere kurze Päuschen wirkungvoller als eine große Pause. Den größten Erholungseffekt erleben wir ohnehin in den ersten Pausenminuten. Und noch etwas, spricht für kurze Pausen: man findet leichter wieder zurück in die zu bearbeitende Tätigkeit.

Hier ein paar Vorschläge für Kurzpäuschen:

  • ein Stückchen Obst essen
  • dehnen, strecken, lockern
  • Fenster öffnen, tief durchatmen und „Löcher in die Luft gucken“
  • ein paar Schritte gehen
  • ein Glas Wasser trinken
  • für einen Moment die Füße hochlegen und die Augen schließen.

Und sicher hat jeder für sich seine persönlichen Strategien für kurze Päuschen und zum Auftanken. Ich freue mich, wenn du deine unter diesem Post teilst.

Entspannte Grüße

Gabriele Valerius

Hier weitere Beiträge, die dich vielleicht interessieren …

Lies auch gerne die Beiträge zum Thema Zeit …

Minimalismus-Irrtümer

Ich habe hier schon einmal über Minimalismus geschrieben. Eine Kursteilnehmerin hatte den Beitrag gelesen und sagte mir, für sie käme Minimalismus nicht in Frage. Ich fragte verwundert warum nicht. Sie antwortete mir, dass die Minimalisten wären die, die nur 50 - 100...

Einfach – entschleunigt – nachhaltig – erfüllt

Täglich übe ich mich in meinem Alltag darin. Meine Werte Einfachheit, Entschleunigung und Nachhaltigkeit erfüllen mich mit Zufriedenheit, Freude und Dankbarkeit. Ich werde immer wieder gefragt, was sich dahinter verbirgt, und wie genau ich denn einfach, entschleunigt,...

Minimalismus – von mehr zu weniger

Ein Freundin sagte mir unlängst, der Trend "Minimalismus" sei ja bald out. Das ließ mich aufhorchen. Minimalismus - vom Mehr zum Weniger - ist in meinen Augen längst kein Trend mehr, sondern eine Lebensphilosophie, der sich mehr und mehr Menschen zuwenden. Menschen,...

Von Tag zu Tag

Deine Zeit - Dein Leben III Du bist hier und interessierst dich für den dritten Teil meiner Serie "Deine Zeit - Dein Leben". Super, du willst also wirklich etwas verändern. Oder schaust du zum ersten Mal vorbei? Dann empfehle ich dir, "Deine Zeit - Dein Leben" und...

Hol dir deine Zeit zurück

Deine Zeit - Dein Leben Teil II Spürst du gerade einen kleinen Widerstand bei dem Titel dieses Posts? Du kannst dir deine Zeit ja gar nicht zurück holen, weil du sie ja gar nicht weggeben hast. So gesehen stimmt das, doch wenn du deine Zeit nicht bewusst einteilst für...

Deine Zeit – Dein Leben

Womit verbringst du deine Zeit? Hast du Zeit für das, was dir wirklich wichtig ist? Oder lenkst du dich ab mit allen möglichen anderen Dingen? Ja, verstehe, du hast viel zu tun. Umso wichtiger ist aus meiner Sicht, das zu tun, was wichtig und wesentlich ist. Weißt du,...

Ausmisten – mein Unwort

Ausmisten – wenn ich das Wort im Zusammenhang mit Ordnung machen höre, stehen mir die Haare zu Berge. Und ich lese  und höre das derzeit oft und an unterschiedlichen Stellen. Ist ja gerade Trend – in Zeiten von „weniger ist...

Schluss mit Zeit vertrödeln

Egal ob Arbeitstag im Büro oder im Haushalt – eine sinnvolle Planung schafft Zeit für das, was wirklich wichtig ist. „TimeBoxing“ ein hilfreiches Tool Mit dem Tool TimeBoxing ist das wirklich einfach. Es wird ein Arbeitsstundenplan (so nenne ich das für mich)...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.